Bei Hanf-Produkten denken wir schon lange nicht mehr an muffige Rasta-Locken à la Bob Marley – das alt bekannte Heilmittel hat sich in Form von CBD zu einem echten It-Wirkstoff gemausert. Ob Seren, Lotions oder in Form von Superfood, CBD und Hanf ist aus den Beauty-Regalen nicht mehr wegzudenken. Kurz zur Eklärung: der wesentliche Unterschied zwischen Hanf-Öl und CBD-Öl liegt in den aktiven Bestandteilen bzw. dem Mangel daran! Hanfsamenöl wird, wie der Name schon sagt, aus den Samen der Hanfpflanze gewonnen, während das Öl mit CBD Gehalt aus den frischen grünen Blättern der Hanfpflanze extrahiert wird. So weit, so gut. Ein neuer Trend (innerhalb des Trends), der gerade aus den USA und Canada zu uns schwappt (hier ist der psychoaktive Hanf in mittlerweile elf Staaten legal) sind sogenannte „Weed Baths“.

© unsplash

Was das genau ist?

Die „brave“, in Deutschland legale Version, ist entweder ein Badezusatz mit Hanf oder mit CBD-Öl. Natürlich könnte man auch einfach reines CBD-Öl in die Wanne tröpfeln, wenn man auf Zusatzstoffe, wie z.B einen angenehmen Duft verzichten will. Hanfbäder sollen neben beruhigenden Eigenschaften nicht nur eine besonders entspannende Wirkung auf unsere Muskulatur haben, sondern auch bei Neurodermitis helfen sowie unreine, gereizte Haut besänftigen. Selbst in hoher Konzentration, äußerlich oder innerlich angewendet, sind laut WHO keine Nebenwirkungen bekannt und der Wirkstoff gilt als besonders gut verträglich.

Was die Produkte mit CBD- und Hanfsamen-Öl definitiv gemein haben, sie machen beide NICHT high!

Ganz im Unterschied und bitte nicht zu verwechseln mit Marihuana (die getrockneten Blüten weiblicher Hanfpflanzen). Das sogenannte Gras oder Weed enthält den Wirkstoff Tetrahydrocannabinol (kurz THC), einer psychoaktiven Substanz mit berauschender Wirkung. Und auch dieser Teil der Pflanze wird in Kombination mit CBD als Badesalz angeboten. Die Wirkung ist dann natürlich ein bisschen anders – da diese Art der Zusätze in Deutschland bis dato nicht erlaubt sind, müssen wir darüber jetzt nicht ausführlich sprechen…oder? 😉 Stattdessen schlage ich Euch lieber ein paar Produkte für ein entspanntes Hanfbad vor…

Produkte für ein entspanntes Hanfbad:

  1. ‚Badekonzentrat Entspannte Auszeit‘ von DRESDNER ESSENZ (ca. 5 €) 
  2. ‚Natürliches Hanföl‘ von CANNOL (ca. 13 €)
  3. ‚100% Bio Hanföl‘ von BIORGANIQUE (ca. 16 €)
  4. ‚Entspannungsbad Anti:Stress‘ von TETESEPT (ca. 5 €)
  5. ‚Cannabis Ölbad Tiefenentspannung Salbei‘ von DERMASEL (ca. 12 €)
  6. ‚Badekristalle lockerbleiben‘ von KNEIPP (ca. 15 €)

Ob ein sogenanntes ‚Weed Bath‘ nun etwas für Euch ist, müsst ihr idealerweise einfach selbst herausfinden und mit Produkten etwas herum experimentieren. So oder so gilt aber: happy bathing, happy me-time!

© unsplash
Alle genannten Produkte sind ohne Bezahlung und aufgrund meiner persönlichen Überzeugung des Produkt integriert. Auch freiwillige Marken- oder Produktnennungen gelten aktuell als werbliche Inhalte, die per Gesetz zu kennzeichnen sind. Im Text befinden sich neben Markennennungen auch Affiliate Links, über deren Verkauf eine Provision an mich ausgeschüttet wird. Solltest du diese nicht nutzen wollen, bitte ich dich die Shops direkt aufzusuchen und deine Cookies zu löschen. Alle Bilder © PR, unsplash

Der Beitrag <b><b>BADEN</b> <b>MIT</b> <b>HANF</b>:</b><i> Entspannung pur?</i>
erschien zuerst auf the original copy.